Juni: Erdbeeren

Jeder der schon einmal auf einem Erdbeerfeld stand, und wie ich selber pflückt, wird das Geruchserlebnis wohl nie vergessen. Wer liebt nicht, ihren süßen Duft?!
Diese kleinen, roten Lieblinge gehören nicht nur zu meiner Kindheit, sondern auch zur Familie der Rosengewächse. Aus botanischer Sicht, zählt die Erdbeere (lateinisch Fragaria, wird von vielen meiner Freundinnen auch gerne flüssig als „Fraggolino“ genossen) nicht zu den Beeren, sondern zu den Sammelnussfrüchten. Sie spielte, als kleinfruchtige Walderdbeere, schon seit der Steinzeit eine wichtige Rolle in der menschlichen Ernährung. Doch erst im 18. Jahrhundert wurde sie, dank Kreuzungen und der entwickelten Gartenerdbeere, großflächig angebaut. Mittlerweile gibt es in Deutschland eine jährliche Ernte von über 150.000 Tonnen.

Erdbeeren sind mehrjährige Pflanzen, die am Ende der Kälteperiode, meist weiße und selten gelbe Blüten hervorbringen. Bei der Reife bringt der Blütenboten eine saftig fleischige Scheinbeere hervor, denn die eigentlichen Früchte der Erdbeere sind die kleinen, gelben, hartschaligen Nüsschen. Diese werden von Tieren wie Dachs, Igel, Rotkelchen oder Weinbergschnecke wieder ausgeschieden, wodurch eine Verbreitung der Pflanze garantiert ist. Erdbeeren zählen zu den nichtklimakterischen Früchte, d.h. sie reifen nicht nach, wenn sie unreif gepflückt werden.

Sind sie dann reif, sind sie nicht nur wahnsinnig lecker, sondern auch äußerst gesund. Durch Vitamin A, E, K, B2 & B3 u.v.m., besonders aber auch durch den hohen Vitamin C Gehalt (bei 100g ca 65mg), gelten sie als wahre Vitaminbomben. Die positive Wirkung von Erdbeeren geht aber nicht nur auf ihren hohen Vitamingehalt und die antioxidativen Eigenschaften zurück, sondern basiert auch auf der Tatsache, dass sie die antioxidative Abwehr und Enzyme des Körpers aktivieren. So gibt es sogar europäische Studien, dass Erdbeeren den Magen vor Folgeschäden von Alkohol schützen sollen. Was mir endlich die Kombination von Erdbeeren & Champagner erklärt! *lach

Apropo Kombination, unter Rezepte findet ihr wie immer eine Interpretation meines Hobbysternekoch, und ich bin gespannt wie mein lieber Tobi die süßen Lieblinge kombiniert!
Wirklich süß, oder findet er doch eine herzhafte Variante?!
Seid gespannt!

LOVEANDLIGHT
Eure Dani