Trüffel a lá Tobi

Ich LIEBE weißen Trüffel!!!
Ich kann es nicht anders sagen. Und ich bin sehr froh, dass sich mein Lieblingskoch Tobi, in diesem für ihn beruflich äußert stressigen Monat, Zeit genommen hat mit LOVEANDLIGHT zu kochen. Hierfür ein großes Dankeschön! *kussi Leider kommt der Blogpost, wegen technischer Probleme, jetzt trotzdem erst im Dezeber. Ich möchte das bitte entschuldigen! Karma oder so?! *zwinker Mit Trüffel, gerade mit weißem, zu kochen ist im Prinzip sehr einfach. Da er nicht erhitzt werden darf, da sonst das grandiose Aroma verfliegt, wird er einfach über das fertige Gericht gehobelt. Bei dem Gericht, sollte man etwas Feines wählen, etwas dass dem Trüffel nicht die Show stiehlt. Zum Beispiel Rührei, Omelette…
…oder natürlich Pasta, was sonst?! Um das Ganze für euch spannender zu machen, entschied sich mein Hobbysternekoch die Pasta selbst zu machen. Ausnahmsweise mal wieder mit Mengenangaben. Nudelteig nach Gefühl wird vermutlich nichts. *lach Hier seine Lieblingskreation für Feinschmecker. Weißer Trüffel auf selbstgemachter, in Sahnesauce geschwenkter, Tagliatelle.

Zutaten

400g Mehl
4 Eigelb
1 ganzes Ei
2 EL Olivelöl
Salz

Für die Sahnesauce

Butter
Zwiebel
Sahne
Lorbeerblatt
Muskat

weißer Trüffel

Zubereitung

Das Mehl auf eine Arbeitsplatte häufen, und in die Mitte eine Mulde drücken. Von 4 Eiern das Eigelb trennen + 1 ganzes Ei aufschlagen. Alles zusammen, mit den restlichen Zutaten in die Mehlmulde geben. Aufpassen, dass die Eigelb nicht davon laufen. 3x dürft ihr raten an welchen Wochentag wir das gekocht haben. *lach Anschließend liebevoll mit einer Gabel vermengen. Wenn eine homogene Masse entstanden ist, durch kneten. Sollte der Teig zu trocken sein, etwas Wasser und/oder Öl zu geben. Den fertigen Teig in Folie wickeln und für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Teig in kleine Portionen teilen und durch die Nudelmaschine jagen. Tobi’s Mädchen gab zu bedenken „dass sie seine Hände noch braucht“. Aha! Die Bedenken lagen eventuell auch am Wochentag?! *lach Ich gebe zu bedenken, dass man die Nudeln vor dem kochen auf die gewünschte Länge kürzen sollte, da sonst später beim Aufwickeln riesengroße Nudelknäule entstehen.
In einem Topf gut gesalzenes Wasser zum Kochen bringen.

In der Zwischenzeit Zwiebel fein würfeln, und in eine Pfanne mit Butter glasig andünsten. Auf jeden Fall daraus achten, dass weder Butter noch Zwiebel anbräunen. Mit wenig Sahne ablöschen und immer wieder einreduzieren lassen, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz hat. Eventuell etwas abbinden. Für die letzten 5min ein Lorbeerblatt mitziehen lassen, und mit etwas Salz & Muskat abschmecken. Fein abschmecken! Man beleidige nicht den Trüffel. *zwinker Daher wurden die Kräuter heute nur zu Dekozwecken gebraucht.
Die Tagliatelle für ca 5min ins kochende Salzwasser geben, abgießen und anschließend in der Sahnesauce schwenken.

Auf einem Teller anrichten. Naja, klappte irgendwie auch nicht ohne Sauerei. Ihr wisst ja mittlerweile worauf wir es schieben?! *hihihihiii Dieses wunderschöne kleine, weiße, knollige Traumgeschöpf aus dem, mittlerweile nach Trüffel duftenden Kühlschrank, nehmen. Eine kleine Bewunderungssekunde inne halten, dann über die Pasta hobeln. Versteht sich von selbst, dass meine Lieblingshobbysternekoch einen extra Trüffelhobel aus Alba besitzt. Dieser hobelt noch viel viel feiner und macht den Genuss erst so richtig perfekt.

Ich hoffe ihr hattet gestern einen wundervollen 2. Advent! Wie wäre es mit gerüffelter Pasta gewesen?! Auch wenn es sich sehr einfach anhört, ist es ein excellentes Essen für die bevorstehenden Festtage.
Schöne Adventszeit euch Allen!
Bon Appetit!

LOVEANDLIGHT
Eure Dani