Grün wie die Farbe der Hoffnung

Entweder man liebt sie oder man liebt sie nicht..
..die grüne Soße!
Ursprünglich aus dem Orient, aber Vorgänger der grünen Soße sind auch in Europa bereits seit über 2000 Jahren bekannt. Wie sie nach Deutschland gelangte, ist unklar. Vermutlich waren es Hugenotten, die sich im Rhein-Main-Gebiet niederließen und die Sauce verte aus Frankreich mitbrachten.
Klar ist allerdings, dass ich einer von denen bin die sie lieben! Denn für mich bedeutet das, der Frühling ist eingetroffen..frisch aus Frankfurt!

Varianten der grünen Soße sind in vielen Ländern bekannt. In Deutschland vor allem aus Frankfurt am Main, Mittelhessen und Kassel. Am bekanntesten und besten ist meiner Meinung nach die Frankfurter Grüne Soße. Dort gibt es seit Mai.2007 sogar ein Denkmal für die grüne Soße. Traditionell gehören hier 7 Kräuter hinein: Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Kresse, Pimpinelle, Sauerampfer, Borretsch.

Mein guter Freund und Hobbysternekoch Tobi ist beruflich ein JetSetter und macht auch öfter mal Halt in Mainhatten! Glücklicherweise hat er immer noch Zeit für persönliche Besorgungen und brachte heute von seinem Aufenthalt original grüne Soße mit. Also eigentlich nur die 7 Kräuter, gemacht hat er sie selbstverständlich selbst.

 

Zutaten

Für die Soße
-7 Kräuter (Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch)
-gekochte Eier
-saure Sahne
-Schmand
-Essiggurken
-Senf
-Frühlingszwiebel
-Zitrone
-Rapsöl
-Apfelessig
-Salz&Pfeffer

-panierte Kalbsschnitzel
-Bratkartoffel

Zubereitung

Alle 7 Kräuter gleichmäßig fein hacken. Bitte macht Euch wirklich die Mühe und hackt das mit dem Messer selbst! Essiggurken und Frühlingszwiebel in kleinste Würfel schneiden. Alles zusammen mit der sauren Sahne, Schmand, Senf, Zitronensaft -und Abrieb in eine Schüssel geben. Mit Salz&Pfeffer und einem Schuss Essig würzen. Das gekochte Ei in Eiweiß und Eigelb trennen. Das Eiweiß ebenfalls fein würfeln, Eigelb durch ein Teesieb darüber drücken. Übrigens auf eine Packung grüne Soße 2 Eier. Alles gut mit einem Schneebesen verrühren. Fertig!

Die Soße steht heute natürlich im Focus!
Tobi’s Tip für Bratkartoffel, die gekochten Kartoffel nicht in Scheiben schneiden sondern würfeln. Bei den Schnitzel in jedem Fall traditionell auf Kalb zurück greifen. Sollten wir mal Zeit finden, werden wir auch das noch mal explizit in einem Bericht ausführen. *zwinker

Grüne Soße ganz traditionell mit Frankfurter Schnitzel und Bratkartoffel..
..aber eben a lá Tobi!
Bon Appetit!

LOVEANDLIGHT
Eure Dani

IMG_9568_Fotor IMG_9570_Fotor IMG_9574_Fotor IMG_9575_Fotor IMG_9577_Fotor IMG_9579_Fotor IMG_9581_Fotor IMG_9585_Fotor IMG_9589_Fotor IMG_9591_Fotor IMG_9595_Fotor IMG_9598_Fotor IMG_9600_Fotor IMG_9604_Fotor IMG_9605_Fotor IMG_9609_Fotor IMG_9610_Fotor IMG_9614_Fotor IMG_9617_Fotor IMG_9618_Fotor IMG_9619_Fotor IMG_9622_Fotor IMG_9627_Fotor IMG_9630_Fotor IMG_9636_Fotor IMG_9641_Fotor IMG_9646_Fotor IMG_9647_Fotor